Landtag bewilligt zusätzliches Gebäude am Uniklinikum. Haushaltsausschuss genehmigt außerdem Ausbau der Feuerwehrschule

Veröffentlicht am 11.05.2017 in Presse

Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat in seiner heutigen Sitzung zwei wichtige Projekte für Regensburg genehmigt, wie die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Margit Wild mitteilt: Am Klinikum der Universität Regensburg wird ein zusätzliches Gebäude für 40,7 Millionen Euro gebaut und der Ausbau der staatlichen Feuerwehrschule schlägt mit 3,4 Millionen Euro zu Buche. „Das neue Gebäude am Uniklinikum trägt entscheidend zur Entlastung bei, außerdem ist gerade für die hygienisch sensible Transplantationsmedizin neueste Technik unabdingbar“, freut sich Margit Wild. „Seit vielen Jahren wurden bei der Feuerwehrschule verschiedenste Maßnahmen durchgeführt: Neubau eines Parkdecks, Neubau eines Wohngebäudes, Übungsbauten und Sanierung der Werkstätten – um nur einige zu nennen. Der Neubau eines Übungstunnels ist ein wichtiges Projekt, das endlich umgesetzt werden kann".

Das neu zu bauende Gebäude B5 am Uniklinikum soll künftig für eine Station für Knochenmarktransplantation (KMT), eine Intermediate Care Station (IMC = Bindeglied zwischen Intensivpflegestation und Normalstation) und eine Allgemeinpflegestation beherbergen. Gerade für die Knochenmarktransplantation sind wichtige hygienische Voraussetzungen zu schaffen. Aufgrund des immensen Zuwachses an Kühlbedarf auch im Bestand wurde ein neues Kälteversorgungskonzept für das Klinikum entwickelt. Dieses sieht im Gebäude B5 als künftigen Lastschwerpunkt eine neue Kältezentrale für bis zu drei Kältemaschinen vor. Im Rahmen dieser Baumaßnahme soll nun die erste Kältemaschine mit 1 Megawatt Leistung eingebaut werden, die neben der Klimakaltwasserversorgung des B5 auch die Versorgung des Südostgeländes des Klinikums sicherstellt. Die Möglichkeit einer freien Kühlung über Außenluft wird konsequent genutzt und somit der Bedarf an Kompressionskälte reduziert. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Bettenhauses mit einer Leistung von rund 30 kWp spart jährlich weitere drei Tonnen CO2 ein.

Seit 2002 hat der Freistaat mehr als 25 Millionen Euro in mehrere Maßnahmen an der staatlichen Feuerwehrschule investiert. In der heutigen Sitzung wurde eine weitere Teilmaßnahme beschlossen, die den Neubau eines Übungstunnels mit Lärmschutzwall und sog. Tunnelwarte, den Neubau einer Fahrzeughalle sowie die Erstellung des Straßennetzes und der Infrastruktur des Erweiterungsgeländes umfasst. Die geplante rund 53 Meter lange Tunnelanlage aus Stahlbeton dient zur Simulation von Einsatz-Szenarien, bei denen ein Zwischenfall in einem längeren Straßentunnel dargestellt wird. Das Tunnelbauwerk ist in Stahlbeton geplant und überspannt einen zweispurigen Straßenraum. Die ostseitige Tunnelausfahrt kann mittels eines manuellen Faltschiebetores verschlossen und zu Übungszwecken abgedunkelt werden. An der Nordseite des Baugrundstücks grenzt Wohnbebauung an, daher wird entlang des Tunnelbauwerkes ein ca. 70 Meter langer begrünter Lärmschutzwall erforderlich. An das Tunnelbauwerk wird eine Fahrzeughalle für sieben Feuerwehrgroßfahrzeuge angebaut. Zu realistischen Übungszwecken der Feuerwehr ist ein Löschteich mit Saugstelle zur Wasserentnahme vorgesehen. Der ca. 330 m² große Teich wird als wasserdichte Stahlbetonwanne ausgebildet. Asphaltierte Erschließungsstraßen bzw. gepflasterte Flächen in einer Größe von rund 3.700 m² werden mit entsprechender Eingrünung bereits für das gesamte Übungsgelände geplant und ausgeführt. Für das kommende Jahr sind weitere Übungsbauten geplant über die der Haushaltsausschuss dann beschließen soll.

 
 

Suchen

Ihr Kontakt zum Bürgerbüro

Bürgerbüro Margit Wild, MdL
Wollwirkergasse 10
93047 Regensburg

Telefon: 0941 - 584 330 20

E-Mail: kontakt@margitwild.de

Besucherzähler

Besucher:1039289
Heute:21
Online:1

MdL Margit Wild Fanseite auf Facebook

Margit Wild bei G+

 

Google+

Links